mz-jobs.de

„Die Erlöse sind da, die Klickzahlen übertreffen unsere Erwartungen!“ – eine clevere Online-Strategie für Stellenmärkte zahlt sich laut Silvia Dahle, Verkauf und Koordination mz-jobs.de, aus. Deshalb hat sich unser Kunde, das Mitteldeutsche Druck- und Verlagshaus, dafür entschieden, seinen Online-Rubrikenmarkt durch ein branchenübergreifendes, regionales Stellenportal zu vervollständigen.

Alles aus einer Hand
Mit dem Launch von mz-jobs.de konnten wir für die „Mitteldeutsche Zeitung“ (MZ) ein weiteres Projekt erfolgreich umsetzen. Nach nur kurzen sechs Wochen Projektlaufzeit steigt die MZ aus Halle an der Saale mit unserer Software-as-a-Service Lösung erfolgreich in den regionalen Stellenmarkt ein. Das Portal basiert auf der gleichen SaaS-Technik wie das der Springer Fachmedien, der „Passauer Neuen Presse“ oder der „B.Z. Berlin“. Die MZ befindet sich in bester Gesellschaft. Wir liefern – alles aus einer Hand – Software, Layout, Technik, Betrieb und Konzept.

Um den Online-Stellenmarkt eng an die Marke „Mitteldeutsche Zeitung“ zu binden, hat sich der Regionalzeitungsverlag für die evolver Mietsoftware entschieden. „Die evolver group war aus unserer Sicht der beste Anbieter und hat eine für uns optimale Lösung geboten“, fasst Dahle zusammen. Mit nur wenigen Anpassungen konnte das SaaS-Stellenportal für die MZ realisiert werden.

"Man kennt sich"
Die Zusammenarbeit mit der evolver group war für den Verlag nicht neu, da bereits seit einigen Jahren ein Online-Marktplatz gemeinsam realisiert wird. Auch beim aktuellen Projekt war die Kooperation äußerst erfolgreich. „Das gesamte Projekt verlief nahezu ohne Stolpersteine. Von den Vertragsverhandlungen im Dezember 2012 bis zum Live-Gang am 1. Juli 2013 waren die Mitarbeiter der evolver group immer ein kompetenter und verlässlicher Partner“, zeigt sich Dahle begeistert.

Kurze Laufzeiten: Wie funktioniert das?
Die evolver Software-as-a-Service Portale sind Produkte, deren Leistungsumfang standardisiert ist. Dies führt trotz der Komplexität der Software zu kurzen Prozessen und einer schnellen Einführung am Markt. Und das inklusive eines komplett neuen Geschäftsmodells. Auch die „Mitteldeutsche Zeitung“ konnte im Grunde sofort Zusatzerlöse generieren. Wichtig für den Verlag sei, betont die Verkaufskoordinatorin, dass diese Erlöse reine Verlagserlöse seien.

„Insgesamt sind wir mit der Einführung des Online-Stellenportals sehr zufrieden“, sagt
Dahle. „Wir rücken bei den Stellenmarktkunden die Marke MZ wieder in den Fokus und können diese gleichzeitig an uns binden.“

MZ-jobs.de wird von den Unternehmen und Jobsuchenden sehr gut angenommen. Im Vergleich zu unserem vorherigen Stellenportal liegen die monatlichen Seitenaufrufe weit über unseren Erwartungen.“

Silvia Dahle, Mitteldeutsche Zeitung